MIME-Version: 1.0 Content-Location: file:///C:/D15762B3/talentfoerderkurs.htm Content-Transfer-Encoding: quoted-printable Content-Type: text/html; charset="us-ascii" Talentförderkurs „Sprungbrett Sprache – Schreibtale= nte unter sich“

 

 

Talentförderkurs „Sprungbrett Sprache – Schreibtalente unter sich“

Ein Proj= ekt als Beitrag zur Begabungsförderung im Europagymnasium Baumgartenberg<= /o:p>

&nb= sp;

„Glück ist im Gru= nde nicht mehr, als seine Fähigkeiten zu hundert Prozent auszuleben.“= ;

Mihaly Csikzentmihalyi=

 

Der Talentförderkurs „Sprungbrett Sprache“  soll ein erster bescheidener Schritt in der Begabtenförderung sein, das Projekt läuft  noch bis Mitte Apr= il. Für die Zukunft sind weitere Talentförderkurse zu unterschiedlich= sten Themen geplant. Unterstufen- wie Oberstufenschüler sollen dabei gleichermaßen angesprochen werden.

 

Der Begriff Hochbegabung

 

Der Terminus „Hochbegabung“ lässt kei= ne präzise Definition zu. In der Fachliteratur sind Hunderte von Begriffserklärungen zu finden. Früher wurde Hochbegabung ausschließlich über den Intelligenzquotienten definiert, heute s= ind sich Experten und Expertinnen weitgehend darin einig, dass sich Intelligenz ständig entwickelt und viel komplexer zu erfassen ist, als dies durch = eine IQ-Zahl möglich ist. In seriösen Abklärungen werden dementsprechend neben dem IQ das soziale Umfeld, Interessen, Motivation und weitere Persönlichkeitsmerkmale mit einbezogen.

 

Begabung und Schule

 

Begabungsförderung in der Schule heißt, bei= den individuellen hohen Begabungen, Stärken und Interessen der Mädchen und Jungen anzusetzen und diese möglichst oft in den entsprechenden Bereichen arbeiten lassen, damit sich ihre Fähigkeiten entfalten können. Fehlt eine durchgehende Unterstützung und Anerkennung von Seiten der Familie und/oder der Schule, dann werden sich oft nicht die Leistungshöhe und Leistungsfreude entwickeln, die anlagemäß= ig im hochbegabten Kind vorhanden sind.  Projektorientiertes Lernen (Ergebnisse könnten beispielsweise e= ine Ausstellung, eine Zeitschrift oder eine Kurzfilmproduktion sein) und individualisierende Maßnahmen (Einsatz von Unterrichtsformen, die subjektiven Interessen Raum geben)  sind für eine hohe schulische Motivation von begabten Kindern unerlässlich. Kreative Tätigkeit soll dabei eine ebenso wichtige Rolle spielen wie die Wissensvertiefung in den einzelnen Fachgebieten. 

Zwei häufig zitierte und wesentliche Fördermaßnahmen liegen in der Beschleunigung („compacting“) und  in der Anreicherung („enrichment“). Der hier beschriebene Talentf&= ouml;rderkurs versteht sich als anreicherndes Angebot für Schüler mit einer sprachlichen Begabung. 

 

Sprungbrett Sprache – Eine kreative Schreibwerkstatt

 

Im seit Mitte November laufenden Kurs experimentieren sprachbegabte Kinder in  der Kleingruppe (max. 12 SchülerInnen)&nb= sp; mit verschiedenen Methoden des Kreativen Schreibens. Methoden der Ideenfindung, verschiedene Schreibtechniken, literarische Schreibspiele, die Nachahmung von lyrischen Mustern usw. werden den Kindern vorgestellt.  Selbstständiges und freies Arbeiten, teilweise losgelöst vom Regelunterricht,  ist verbunden mit einem klar defin= ierten Konzept . Eine konkrete Aufgabenstellung ist mit „Kreativität= 220; ebenso zu vereinbaren wie (arbeits)intensive Schreibzeiten.  Mitte März erscheint unser Geschichtenbuch, wobei die Rahmenhandlung eng mit unserem Schulnamen „Europagymnasium vom  Gu= ten Hirten“ verknüpft ist. Die KursteilnehmerInnen sind 11 Jahre alt, die Illustrationen fertigt eine Schülerin der 6. Klasse an. Als begleitende Expertin konnte die oberösterreichische Kinderbuchautorin Roswitha Zauner gewonnen werden.

 

Ausschnitte aus dem entstandenen Buch sowie aus meiner kursbegleitenden und an der Universität Nijmegen betreuten Diplomarbeit zum Thema Begabtenförderung sind an dieser Stelle im Frühjahr 2005 nachzulesen.

 

Empfohlene Literatur zum Thema:

 

Csikszentmihalyi, Mihaly: Kreativität. Stuttgart = 1997; Flow. Stuttgart 1992.

Gardner, Howard: Abschied vom IQ. Stuttgart 1992; Krea= tive Intelligenz. München 1997.

Huser, Joelle: Lichtblick für helle Köpfe. Zürich 2001.

Oswald, Friedrich: Begabtenförderung in der Schul= e. Wien 2002.

Stapf, Aida: Hochbegabte Kinder. Persönlichkeit. Entwicklung. Förderung. München 2003

Sternberg, Robert: Erfolgsintelligenz. München 19= 88.

 

Beratungsstellen:

Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung

Makartkai 3

5020 Salzburg

www.begabte= nzentrum.at

 

Stiftung Talente

Verein zur Förderung hochbegabter SchülerInn= en

Landesschulrat für OÖ

www.stiftun= gtalente.at